So profitieren Sie von User Generated Content richtig!

vonJonas Hengsbach
User Generated Content (UGC) zählt mittlerweile zu einer weit verbreiteten Art seine verschiedenen Unternehmensprofile mit Leben zu füllen und sogar neue Produkte zu kreieren. Welche Vorteile dies mit sich bringt, erfahrt ihr hier!

# Warum ist UGC so wichtig?

Um die Glaubwürdigkeit der vom Unternehmen publizierten Informationen zu deren Produkten und Dienstleistungen zu erhöhen oder zu bestätigen, setzen heute viele Unternehmen auf Inhalte von Nutzern. Ausgewählte positive Beiträge, werden dabei anderen Kunden und Fans des Unternehmens explizit gezeigt oder besonders hervorgehoben. Da Nutzer den Erfahrungen der Kunden mehr vertrauen, als den Werbeversprechen der Unternehmen, sinkt bei positiven Erfahrungen oder Bewertungen die Hemmschwelle, um das entsprechende Produkt zu kaufen oder eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Damit ist UGC ein ideales Marketing-Instrument, um Verkäufe anzukurbeln und die Außenwahrnehmung positiv zu beeinflussen.

Zusätzlich bietet sich auch die Möglichkeit, Nutzer Einfluss auf den Gestaltungsprozess neuer Produkte nehmen zu lassen oder neue Ideen zu generieren. So wird kostenloser Inhalt geliefert, der nebenbei auch einen positiven Werbeeffekt mit sich bringt.

Auch unter SEO-Aspekten ist UGC hilfreich. Gute gefütterte Websites sorgen auch dafür, dass die Seite von Suchmaschinen besser bewertet wird und kann somit weiter oben in den Suchanzeigen auftaucht.

# Formen von UGC

Mittlerweile gibt es vielfältige Möglichkeiten UGC einzubringen. Im Bereich Social Media ist dabei bestimmt die bekannteste Möglichkeit zu finden, indem bspw. von Nutzern gepostete Beiträge, geteilt werden. Bei Facebook ist dies recht einfach, Instagram bietet diese Möglichkeit allerdings noch nicht, sodass über Drittanbieter-Tools die Original-Fotos geteilt werden oder der entsprechende Nutzer vom Unternehmen kontaktiert wird, um das Original-Foto zu erhalten und die Rechte zum Teilen abzustimmen.

Zu anderen Arten zählen bspw. Bewertungen auf verschiedenen Portalen, die wiederum von Unternehmen in jeglichen Formen öffentlich sichtbar gemacht werden. Dies geschieht u. A. auf der Website, den Social-Media-Kanälen oder auch in E-Mails.

Eine weitere Form sind vom Nutzer selbst kreierte Produkt-Varianten. Dazu rufen mittlerweile viele Unternehmen, in Form eines Contests auf, um das best-mögliche Endprodukt entwickeln zu können und dabei zusätzlich neue Kunden zu gewinnen. Egal ob ein Produkt neu designed werden, neue Geschmacksrichtungen erhalten oder komplett neu kreiert werden soll, solche Einbeziehungen werden von den Nutzern fast immer gut bewertet.

User Generated Content

# Fazit

Fast jedem Unternehmen mit Vertriebsoptionen im B2C Bereich bietet sich die Möglichkeit UGC in einer seiner Formen zu nutzen. Selbst Dienstleister können z. B. Bewertungen ihrer Arbeit veröffentlichen oder Contests veranstalten.

Bekannte Unternehmen haben es dabei natürlich leichter, da mehr Fans zur Verfügung stehen, die Inhalte liefern könnten. Durch eine Einführung solch einer Kampagne, können aber auch die öffentliche Wahrnehmung gesteigert, und so zusätzliche Interessenten gewonnen werden. Ob diese Kampagnen auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt werden oder kontinuierlich ausgespielt werden ist dabei natürlich ebenfalls wichtig. Beliebte Formate wie ein Foto des Tages, bei dem kontinuierlich Fotos, die im Zusammenhang mit dem Unternehmen stehen, geteilt werden, gewinnen über einen gewissen Zeitraum immer mehr interessierte Personen. Anders ist das wohl bei Contests, wo die Nutzer nur einmalig die Gelegenheit haben teilzunehmen. Im Vorhinein sollte also schon klar sein, wie lange man die Nutzer mit der Kampagne unterhalten will und ob es genug Anreize gibt, um kontinuierliche Inhalte geliefert zu bekommen, wenn es eine fortlaufende Kampagne ist.