(1/2) Richtig werben auf YouTube: Kampagnen-Formate & richtige Strategie herausfinden!

vonMarcel Entrup & Philipp Steiger
In unserem dritten Magazin-Beitrag geht es um die YouTube Kampagnenformate. Was gibt es überhaupt für Möglichkeiten? Was gilt es zu beachten?

YouTube wurde im Jahre 2005 als eine offene Plattform gegründet, bei der jeder Nutzer dazu berechtigt ist etwas hochzuladen. Jede Minute werden heutzutage 500 Stunden Videomaterial hochgeladen!

Wenn sich Nutzer ein Video auf YouTube anschauen, sind sie sehr aufmerksam und involviert: 95 % der gestreamten Videos werden angeschaut und ebenfalls 95 % der Videos werden mit Ton abgespielt. Im Hinblick auf Werbeformate spielt dies eine wichtige Rolle: YouTube stellt eine einzigartige Gelegenheit für Werbetreibende dar, Menschen genau dann zu erreichen, wenn sie besonders aufmerksam und involviert sind – anders als bei der TV-Werbung oder klassischen Medien wie Zeitungen. Bei Jugendlichen ist YouTube sogar die beliebteste Plattform – vor Whatsapp, Instagram, Netflix und Co.

Nun wollen wir Werbung auf YouTube schalten, um dieses große Potenzial zu entdecken. Welche Anzeigenformate gibt es?
Insgesamt gibt es derzeit auf YouTube 7 Anzeigenformate, die sich alle in ihrer Funktion unterscheiden:

1. Masthead
2. Google Preferred
3. TrueView for Reach
4. Bumper Ads
5. TrueView (Standard)
6. TrueView for Action
7. Responsive-Display Anzeigen (Beta)

 

Generell gilt es erst mal zu verstehen, was ich genau auf YouTube erreichen möchte und welche Zielgruppe angesprochen werden soll. Wo befindet sich meine Zielgruppe bzw. an welchem Punkt will ich diese abfangen? Die relevante Zielgruppe wird wie bei einem Trichter (Funnel) hinsichtlich ihrer bisherigen Kontakte zum Unternehmen einsortiert. Hier gilt es zwischen dem oberen Funnel (Ziel: Bekanntheit der Marke / des Produktes steigern), dem mittleren Funnel (Ziel: Kaufbereitschaft) und dem unteren Funnel (Ziel: Aktion / Kauf) zu unterscheiden.

Folgendermaßen lassen sich die 7 Anzeigenformate in den Funnel einordnen:

 

Doch wie unterscheiden sich diese Anzeigenformate und was wird dem Nutzer genau gezeigt? Zur besseren Veranschaulichung weisen wir den verschiedenen Formaten die passenden Superhelden-Charaktere zu.

YouTube Masthead (Hulk – sehr stark, große Aufmerksamkeit): Geräteübergreifende Tages-Festplatzierung auf YouTube. Dieses Format dient zum massiven Reichweitenaufbau innerhalb von nur 24h. In dieser Zeit können bis zu 70 Millionen Anzeigenschaltungen ausgelöst- und dabei 13 Millionen Nutzer erreicht werden. Die Kosten für dieses Format liegen bei 151.000 Euro pro Tag, wenn man das Komplettpaket bucht. Anzeigen sehen wie folgt aus:

 

 

Google Preferred (Magneto – starke Anziehungskraft): Anzeigen werden zur „Prime Time“ auf YouTube ausgespielt, wobei sie nicht überspringbar sind und besonders starke Ergebnisse für Markenbekanntheit und Kaufbereitschaft erzielen können:

 

 

TrueView for Reach (Flash – erreicht in hoher Geschwindigkeit möglichst viele Nutzer): Dient zum massiven Reichweitenaufbau. YouTube versucht, so viele Nutzer wie möglich im Rahmen des Budgets zu erreichen. Die Werbung ist überspringbar:

 

 

Bumper Ads (Ant-Man – technisch auf höchstem Niveau): Kosteneffiziente 6 Sekunden Videoanzeigen nutzen, um Ihre Botschaft zu verstärken und/oder Ihre Reichweite zu vergrößern. Sie richten sich nach dem Such- und Nutzerverhalten der Nutzer:

 

 

Auf die weiteren Formate gehen wir im zweiten Teil dieses Beitrags ein…!