Richtig werben auf Amazon, eBay und Co.

vonJonas Hengsbach
Im Internet gibt es neben den „klassischen“ Werbeanbietern wie Google und den Social Media-Kanälen auch andere Anbieter, die vielleicht gar nicht direkt bedacht werden, sobald es um das Thema Werbung geht. Wie zeigen Ihnen, welche Anbieter mit in jede Werbestrategie gehören.

# Lohnende Anbieter im Überblick

Zu den Anbietern, die nicht vergessen werden sollten, zählen z. B. Amazon, eBay, LinkedIn oder auch Apps wie Jodel und Lovoo. Wir werden im Folgenden auf eben diese Anbieter eingehen und die Gemeinsamkeiten und Unterschiede erläutern.
Bei Amazon gibt es mehrere Möglichkeiten Produkte aktiv zu bewerben. Wenn man bei Amazon gelistet ist, gibt es die Möglichkeit entweder einzelne Produkte („Sponsored Products“) oder seine ganze Marke („Sponsored Brands“) zu bewerben. Ähnlich wie bei Google Ads bietet man auch hier auf Keywords, um seine Anzeigen dann zwischen den Suchergebnissen oder auf den Detailseiten eines Produkts anzeigen zu lassen. Da die Nutzer auf dem Portal meistens sowieso schon auf der direkten Suche nach bestimmten Produkten sind, ist hier auch die Kaufbereitschaft höher als bspw. bei anderen Anzeigen-Anbietern.
Als „Werbelösungen, die Ihnen helfen, Millionen von Amazon-Kunden in jeder Phase der Customer Journey zu finden, zu gewinnen und zu binden“ beschreibt Amazon seine Werbemöglichkeit selbst.
Möglich sind dabei u. A. Display-Anzeigen, Videos oder auch komplett individuell gestaltete Inhalte.

Auch eBay bietet Werbetreibenden die Möglichkeit ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem Online-Marktplatz und dem dazugehörigen Kleinanzeigen-Portal zu veröffentlichen. Interessant sind dabei sicherlich die großformatigen Platzierungen wie z. B der sog. „Homepage Takeover“ bei dem ein Bereich über die gesamte Breite des Inhalts der Startseite gemietet werden kann. Bei den hohen Reichweiten dieser Webseite, ist ein Preis von 90.000 € für ca. 1,5 Mio. Impressions pro Tag gut geeignet, um eine hohe Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neben diesem Format sind auch ein paar andere besondere Formate mit Festpreisen versehen. Die Ausgaben der meisten anderen Anzeigen auf diesem Portal allerdings, richten sich nach dem TKP (Tausender-Kontakt-Preis). Gebühren werden dabei noch für verschiedene Targeting Optionen aufgeschlagen, wenn man die Zielgruppe genauer definieren möchte.

Um gezielt berufsbezogene Zielgruppen ansprechen zu können, eignet sich bspw. LinkedIn. Da laut eigenen Angaben 4 von 5 Mitgliedern auf diesem Portal Unternehmensentscheidungen treffen, können dort gut speziell auf Unternehmen bezogene Anzeigen platziert werden.
Da die meisten Nutzer ihre Profile dort auch oftmals gut pflegen, sind dort auch meistens aktuelle Informationen vorhanden, die genutzt werden, um eine Zielgruppe möglichst genau zu erreichen.

Neben demografischen Daten und Infos zum Arbeitgeber, ist auch Retargeting über die Einbindung eines Insight-Tags auf der eigenen Webseite möglich, sowie die Ansprache von Kontakten einer E-Mail-Liste.
Außerdem gibt es auch ein eigenes Audience Network, also ein eigenes Netzwerk ausgesuchter Websites, die die Reichweite der Anzeigen deutlich erhöhen können.

Wie sicherlich jeder Leser schon festgestellt hat, ist auch in-App Werbung mittlerweile vermehrt anzutreffen. Eine recht neue Möglichkeit dazu bietet die App „Jodel“. Besonders auf die jüngere Zielgruppe zugeschnittene Inhalte erreichen dort z. B. Schüler und Studenten.
Zur Auswahl stehen hier zwei verschiedene Varianten seine Anzeigen zu platzieren. Zum einen gibt es die sog. digitale Litfaßsäule, eine Anzeige, die immer an der fünften Stelle im Feed angezeigt wird, zum anderen sind Full-Screen Display Anzeigen möglich, welche normale Banner darstellen können.
Zielgruppen lassen sich auch hier nach Kriterien wie Alter, Geschlecht, Standort oder Interessen festlegen, obwohl die App die Anonymisierung der Nutzer in den Vordergrund stellt.

Ebenfalls zu den eher neuen Möglichkeiten der Anzeigenplatzierung kann man die App „Lovoo“ zählen. Neben der Möglichkeit ein rotierendes Banner über der meistbesuchten Sektion der App zu platzieren, das nur per Doppelklick geöffnet wird, um zur Vollbildansicht zu wechseln, stehen noch weitere interessante Wege zur Verfügung, seine Marke oder Produkte zu präsentieren.
Eine der wichtigsten Funktionen dieser App ist sicherlich das sog. „Match Game“. Im Normalfall werden hier die angezeigten Personen nach links oder rechts gewischt, je nachdem ob sie dem Nutzer gefallen oder nicht. Die Nutzer werden also von einer Anzeige überrascht, die zwischen den Bildern der Personen angezeigt wird. Durch das direkte Feedback, können hier verschiedene Motive gut getestet werden.
Außerdem können Marken dem Nutzer für eine begrenzte Zeit eine VIP-Session bieten, in der alle Vorteile der sonst bezahlten Variante zur Verfügung stehen und in deren Zeitraum einem alle Werbeplatzierungen zur Verfügung stehen.
Folgende Kampagnenziele können u. A. ausgewählt werden: „App Installs“, „Brand Awareness“, „User Re-engagement“ und „Website Visits“.

# Stand von Google, Facebook & Instagram

Natürlich sollen gut laufende Kampagnen bei Google oder den Social Media-Kanälen jetzt nicht zwangsweise zu Gunsten von neuen Formaten abgebrochen werden. Vielmehr ist eine Multi-Channel-Strategie oftmals ein guter Ansatz, um die Zielgruppe an möglichst vielen Touchpoints zu erreichen. Da auch Google neue Kampagnen-Arten plant, ist dieser Anbieter natürlich auch weiterhin einer der wichtigsten. Auch bei Facebook und Instagram werden zukünftig noch neue Formen von Werbung zu sehen sein, weshalb die Bedeutung hier genauso bleibt, wie auch jetzt schon, bzw. vielleicht sogar noch weiter steigt.

# Fazit

Wie anfangs erwähnt, haben Google, Facebook und Instagram in der jüngeren Vergangenheit ernstzunehmende Konkurrenz bekommen, die interessante Formen der Anzeigenplatzierung bieten.
Zu den vielfältigen neueren Möglichkeiten seine Werbung zu platzieren, werden auch in Zukunft noch neue hinzukommen, die vielleicht bald älteren Formen den Rang ablaufen.
Um sicher zu gehen, dass die eigenen Kampagnen immer möglichst effektiv laufen, sollte also auch immer mit bedacht werden, dass vielleicht auch neue Möglichkeiten der Anzeigenplatzierung genutzt werden können.
Für Informationen zu Kampagnen bei den genannten Anbietern stehen wir jederzeit zur Verfügung.