Mein zweiwöchiges Praktikum – Einblicke ins kreativkarussell

vonkreativkarussell GmbH
Online-Marketing und Web Development – Was ich in 2 Wochen als Praktikantin hier gelernt habe.

#Vorab: Was erwartet einen und was sind die Voraussetzungen?

Während meines Praktikums hier habe ich innerhalb von zwei Wochen viele Einblicke ins Online Marketing und Web Development erhalten. Dabei ist mir erstmal bewusst geworden, wie abwechslungsreich diese Arbeit ist.
Man arbeitet mit den unterschiedlichsten Unternehmen zusammen und wirkt aktiv dabei mit, deren Internet-Auftritt und somit deren Eindruck auf Neukunden bestmöglich zu gestalten. Heutzutage ist eine gepflegte, aufgeräumte und einfach zu bedienende Website unerlässlich für ein seriöses Unternehmen, das wachsen und mit der Zeit gehen möchte.

Damit dies erfolgreich passieren kann, sollten einem die Adobe-Programme (Basics) und – bezogen auf‘s Web Development – einfaches Programmieren bekannt vorkommen. Wenn man allerdings keine Erfahrung auf diesen Gebieten hat, kann man sich dieses Wissen in relativ kurzer Zeit durch entsprechende Kurse aneignen.

#Web Development

Mein Design- und Projektmanagement Studium hat mir den Einstieg in die Website-Gestaltung erheblich vereinfacht, da ich dort schon mit Photoshop, Illustrator und InDesign gearbeitet habe. Auch das Codieren in einem Programm war mir nicht fremd, da ich Informatik im Abitur hatte. Vor den zwei Wochen Praktikum hier habe ich allerdings nicht den Zusammenhang zwischen einer gestalteten Seite in Photoshop (einem sogenannten Mockup) und der fertigen, im Internet zu findenden Website gesehen. Mir ist, während ich den Mitarbeitern über die Schultern geguckt habe, aufgefallen, wie detailliert die Arbeit im Web Development ist und dass man jeder erstellten Seite seinen eigenen Touch (natürlich unter Berücksichtigung des Kunden) geben kann.
Ich bekam eine Aufgabe in der ich anhand einer sog. „Heatmap“ entscheiden sollte, welche Inhalte auf der Seite überflüssig waren, beziehungsweise wie einzelne Elemente für mehr Übersichtlichkeit besser platziert werden könnten. Danach durfte ich mein vorher neu gewonnenes Wissen über das Programmieren von Websites anwenden. Mit einem vorgegebenen Mockup konnte ich mich im Codieren ausprobieren.

#Online-Marketing

Eine ästhetische und funktionierende Website allein, macht ein Unternehmen allerdings noch nicht erfolgreich. Dafür wird das richtige Marketing benötigt, was ich in der zweiten Woche kennenlernen durfte.
Online-Marketing läuft unter Anderem in den Sozialen-Netzwerken ab. Seiten wie Facebook, Instagram und Co. bieten Unternehmen die Möglichkeit mit wenig Aufwand eine enorme Reichweite zu erlangen und die Kundenbindung zu stärken – wenn richtig angewandt. Ich habe gelernt, dass zu einer effektiven und gelungenen Facebook-Page eine ständige Erneuerung der dort geteilten Infos erforderlich ist. So können Kunden mit Unternehmen leichter in Kontakt treten und bleiben auf dem neuesten Stand bezüglich angebotener Produkte und Dienstleistungen.
Die Reichweite wird dadurch jedoch nur geringfügig beeinflusst. Folglich wird Werbung benötigt. Auch hier bietet Facebook zahlreiche Möglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten ist ein gesponserter Post. Dabei bietet Facebook einen Platz für eine Werbe-Anzeige im Feed an. Gewinnt ein Unternehmen das Gebot für diesen Platz wird beim Anklicken ein meistens vorher definierter Höchstbetrag an Klickkosten fällig. Solange das nicht passiert, fallen keine Kosten an. Die Anzeige kann allerdings nur so oft angeklickt werden, bis das Gesamtbudget, was das Unternehmen bereit war maximal auszugeben, aufgebraucht ist.

Bei Anzeigen die auf Google auftauchen ist das ähnlich. Dabei unterscheidet man u. A. zwischen Einträgen die mit dem Schriftzug „Anzeige“ markiert sind und den Angeboten mit Bild und Preis. Die mit „Anzeige“ markierten Links funktionieren wie die gesponserten Facebook-Posts, da sie erst kosten, wenn ein Nutzer die Seite über sie aufgerufen hat. Nach dem Klick auf die Anzeige kann der Nutzer dann auf der Landingpage die entsprechenden Produkte, nach denen er gesucht hat, kaufen oder weitere Informationen abrufen.

 #Fazit

Die Digitalisierung schreitet überall voran. Umso wichtiger ist es, sich in dem Bereich zurecht zu finden.
Das Praktikum hier hat nicht nur Spaß gemacht, ich habe auch viel Hintergrundwissen über den Aufbau von Websites erhalten und bestehendes Wissen bezüglich Googles Vorgehen bei Werbeanzeigen (Werbe-Algorithmus) erweitert.
Wer kreativ ist, Spaß am Entwickeln hat und gerne am PC arbeitet, dem kann ich ein Praktikum hier nur empfehlen.

Zurück zur Übersicht