Instagram Guides Feature: Sinnvoll für Unternehmen?

vonNadine Bette
Im letzten Jahr hat Instagram neben den bisherigen IGTools: Feed, Stories, Reels, IGTVs und LIVE ein neues Feature gelauncht – die Instagram Guides! Der Gedanke dahinter ist seitens des Unternehmens zum einen, dass Nutzer noch mehr Zeit in der eigenen App verbringen sollen. Zum anderen sollte eine Funktion bereitgestellt werden, mit der Informationen gesammelt zu einem bestimmten Thema dargestellt werden können.

Instagram Guides – Was ist das?

Die ersten Instagram Guides konzentrierten sich aufgrund der COVID-19-Pandemie auf das Wohlbefinden und Sicherheitsempfinden der Nutzer. Daher konnten sich zunächst nur Creator und Fachexperten zum genannten Thema vernetzen. Mittlerweile ist die Funktion natürlich für alle Nutzer, egal ob normales oder Business Profil, freigeschaltet.

Bisher lag der Fokus von Instagram ausschließlich auf dem visuellen Bereich – Bilder & Videos waren wichtig. Das Instagram Guide Feature bietet nun aber die Möglichkeit dem eigenen Profil eine Art Blog hinzuzufügen. Dort können neben Beitragsbildern auch größere Textinhalte integriert werden. Instagram Guides mischen dabei die besten Elemente der Social Media Plattform mit der Bedienbarkeit eines Blogs.

Der Aufbau & ein Beispiel von t3n

Das Instagram Tool „Guide“ besteht aus einem Titelbild im Hochformat. Dies wird zum einen im Profil angezeigt, dient aber auch als Vorschau, wenn der Guide geteilt wird. Danach folgt der Titel, welcher auf dem Bild angezeigt wird. Nach einem kurzen Einführungstext folgen die einzelnen Beiträge. Hier können nur Instagram Beiträge verwendet werden, die bereits veröffentlicht wurden – dabei ist jedoch egal, ob es sich um eigene oder Beiträge anderer Accounts handelt. Jeder einzelne Beitrag kann durch eine Überschrift und Text ergänzt werden. Bekannt aus dem normalen IG Feed können auch hier keine klickbaren Links gesetzt werden. Bisher können Guides noch nicht über die Suchfunktion erreicht werden, sondern lediglich über das Profil des Erstellers.

Der große Vorteil von Instagram Guides: Der einzelne Guide kann auch im Nachgang flexibel bearbeitet und umsortiert werden. Nachteilig ist, dass noch keine Instagram Insights generiert werden.

Welche Instagram Guide Formen gibt es?

Es gibt drei verschiedene Arten von Guides, aus denen man wählen muss:

  • Produkte
    Platzierung verschiedener Produkte. Voraussetzung: Diese müssen als Instagram-Shop verfügbar sein. Weitere Infos dazu erhältst du in unserem Beitrag über Instagram Shopping.
  • Orte
  • Inhalte

Sind Instagram Guides für Unternehmen nun sinnvoll?

Die Guides bieten neuen Platz zur Vernetzung von Content Creator, Social Media Agenturen, Brands und Unternehmen zum gemeinsamen Storytelling – und das über mehrere Beiträge und Unternehmen hinweg. Denn der Guide erlaubt es, Themen und Produkte auf erzählerischer Ebene vorzustellen und damit den IG Feed und die IG Stories langfristig zu ergänzen. Vorteilhaft ist, dass Nutzer in den Guides aktiv nach relevanten Inhalten suchen, sodass sie sehr empfänglich für die Informationen sind.

Instagram Guides sind besonders sinnvoll, um Followern einen weiteren Mehrwert zu bieten. Zum Beispiel um die eigene Tätigkeit, das Angebot oder das Unternehmen genauer vorzustellen. Inhalte können in einem ausführlichen Blogpost zusammengefasst und trotzdem für die Nutzer einfach zugänglich gehalten werden. Dadurch gewinnen vor allem auch ältere Beiträge wieder an Sichtbarkeit.

Zusammengefasst lässt sich daher sagen, dass Instagram Guides ein Feature mit viel Potenzial zur Unternehmenskommunikation darstellen. Denn sie verschaffen Inhalten eine erneute Möglichkeit, um wieder an Sichtbarkeit und Relevanz zu gewinnen, wenn sie im IG Feed schon weit nach unten gerutscht sind. Guides bieten Platz für Content gemischt mit Informationen und sollten daher genutzt werden, um den Followern noch mehr Inhalte zu bieten.

 

Du benötigst Unterstützung im Online Marketing? Dann bist du bei uns genau richtig! Wir beraten und unterstützen dich gerne in allen Bereichen des Online-Marketings, der Webentwicklung oder auch im Webdesign.

Zurück zur Übersicht