Auf Umwegen zum Fachinformatiker: Ein Teammitglied berichtet

vonkreativkarussell GmbH
Du interessierst dich für den Beruf des Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung? Dann ist dieser Magazinbeitrag genau das Richtige für dich! Heute berichtet unser Webentwickler Alex von seiner Berufswahl und erzählt dir dabei alles, was du über die Arbeit eines Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung wissen musst. Alex hat erst nach einigen Umwegen seinen Weg zu uns gefunden. Erfahre jetzt, wieso er sich schlussendlich für diesen spannenden IT-Beruf entschieden hat!

Hi, ich bin Alex! Ich befinde mich derzeit in einer Umschulung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. In den folgenden Abschnitten möchte ich dir darüber berichten, wieso ich nach einigen Umwegen schlussendlich den Beruf des Fachinformatikers gewählt habe und was mich an der IT-Branche so fasziniert. Ich freue mich, wenn ich dir damit meinen spannenden Beruf näherbringen kann und dir gegebenenfalls sogar bei deiner Berufswahl helfe!

Die Anfänge: Wie mein Interesse an der IT-Branche langsam gewachsen ist

Schon in meiner Jugend habe ich mich stark mit Computern befasst. Zu dieser Zeit war das Internet tatsächlich für uns alle noch „Neuland“. Als der IT-Bereich in rasendem Tempo immer größer wurde, war das für mich absolut faszinierend! Zu dieser Zeit habe ich etliche Computer auseinander und wieder zusammengebaut. Später bastelte ich meine ersten simplen Webseiten im Internet. Im Grunde hatte ich in dieser Zeit keine Ahnung von dem, was ich da gemacht habe. Ich habe mir entsprechende Artikel durchgelesen und ganz einfach herumprobiert, bis das Problem schließlich gelöst war.

Unser Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Alex hatte bereits in seiner Jugend ein starkes Interesse an Computern.

Die Berufswahl: Der entscheidende Punkt in meinem Werdegang

Aufgrund meines offensichtlichen Interesses an der IT-Branche, hat jeder in meinem Umfeld erwartet, dass ich auch beruflich in diese Richtung gehen würde. Als ich dann vor der Entscheidung stand, fiel meine Wahl allerdings auf etwas völlig anderes. Meine Befürchtung war damals, ich könnte das Interesse und den Spaß verlieren, wenn ich mich sowohl in meiner Freizeit als auch im Beruf mit der Informatik beschäftige. Heute – nach einem Abschluss zu Hotelfachmann, nach dem Zivildienst, nach einer Umschulung zum Heilerziehungspfleger und nach 10 Jahren in diesem Beruf – weiß ich es besser. Nun habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und trotz einiger Umwege endlich das gefunden, was mich wirklich glücklich macht!

Die Faszination am Beruf des Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung

Du fragst dich, was mich an meinem Beruf am meisten fasziniert? Da kann ich einiges nennen. Der herausragendste Punkt für mich ist allerdings, dass der Beruf ständiger Veränderung unterliegt. Die Webentwicklung ist schnelllebig. Die Anforderungen der Kunden und die Möglichkeiten, diese Anforderungen umzusetzen, verändern sich stetig. Die Folge ist, dass wir Fachinformatiker uns immer wieder den Gegebenheiten anpassen müssen, um möglichst effizient arbeiten zu können. Überspitzt formuliert: Wenn ich heute ein Programm schreibe, könnte es sein, dass es morgen eine einfachere oder schnellere Möglichkeit der Umsetzung gibt. Der ein oder andere mag das frustrierend finden. Im gleichen Zuge bedeutet das allerdings auch, dass sich spezielle Kundenwünsche heute noch nicht oder nur ineffizient umsetzen lassen, morgen vielleicht jedoch kein Problem mehr sind. Weiterbildungen und das Lesen von Fachliteratur gehören deshalb zum Job. Immer weiter lernen, sich ständig weiterentwickeln und neue Möglichkeiten entdecken: Das ist es, was mich an der IT-Branche fasziniert!

Webentwickler als Problemlöser

Bei der Umsetzung von spezifischen Kundenwünschen, trifft man in meinem Beruf ständig auf neue Probleme, die gelöst werden wollen. Die Lösungsfindung ist manchmal ein langwieriger Prozess und erfordert einiges an Durchhaltevermögen. Es ist jedoch umso schöner, schließlich eine passende Lösung zu finden, den Kunden glücklich machen zu können und dabei gleichzeitig etwas Neues gelernt zu haben. Bei späteren Projekten ist man dann oftmals froh, sich dieses Wissen bereits angeeignet zu haben.

Kundenkontakt und Teamarbeit als Teil der Webentwicklung

In Gesprächen habe ich oft das Gefühl, dass manche Menschen beim Gedanken an einen Informatiker die typische Vorstellung des einsamen Nerds im dunklen Kämmerchen vor sich sehen. Und natürlich erledigen wir oftmals ganz einfach in Ruhe unsere Aufgaben am PC. Doch gerade bei großen Projekten ist auch Teamarbeit ein entscheidender Faktor. Häufig entstehen komplexe Zusammenhänge, die man mit Kollegen bespricht und bei denen man sich gegenseitig unterstützt, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Und auch Kundenkontakt ist Teil unserer Arbeit. Eine strukturierte Kommunikation ist notwendig, um die spezifischen Wünsche und Probleme der Kunden zu verstehen und entsprechende Lösungen anbieten zu können.

Zum Beruf des Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung gehört auch die Arbeit im Team und der Kontakt mit Kunden.

Fazit zum Beruf des Fachinformatikers

Zusammengefasst finde ich den Beruf des Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung sehr spannend und bin ich froh, dass ich auf Umwegen nun das Richtige für mich gefunden habe. Ich hoffe, dass ich dir meinen Beruf etwas näherbringen konnten und dir gegebenenfalls sogar bei deiner Berufswahl helfen konnte. Gespannt blicke ich in die Zukunft und freue mich auf alles, was die kommenden Monate und Jahre noch bringen.

Der Beruf des Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung ist genau dein Ding? Dann bewirb dich noch heute und werde Teil des kreativkarussell-Teams! Weitere Informationen zu verfügbaren Stellen und der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung findest du hier: Jobs.

Zurück zur Übersicht